Mittelohrentzündung; Foto: © Robert Knechte / foltolia
Mittelohrentzündung; Foto: © Robert Knechte / foltolia

Homöopathische Behandlung der Mittelohrentzündung

Dr. med. M. Berger - April 2008

Die Mittelohrentzündung ist die häufigste Infektion im Kindesalter. Sie wird in den meisten Fällen durch Viren ausgelöst. Obwohl Antibiotika auf Viren keinen Einfluss haben, wird die Mittelohrentzündung dennoch meist antibiotisch behandelt. Verschiedene Studien zeigen, dass der Verlauf der Erkrankung, auch ohne Einsatz von Antibiotika in der Regel nicht zu Komplikationen führt. Hinweise für einen schweren Verlauf sind anhaltend hohes Fieber, deutlich reduzierter Allgemeinzustand und das Auftreten einer Sekretion aus dem betroffenen Ohr.


Die konventionelle Behandlung ist  rein symptomatisch orientiert ist (Fieber senkende Mittel, Schmerzmedikamente). Die homöopathische Behandlung ist eine häufig nachgefragte Alternative zur Behandlung dieser Erkrankung. Bei schwerem Verlauf und in allen Zweifelsfällen ist immer ärztliche Beratung einzuholen. 


Für die homöopathische Behandlung der Mittelohrentzündung kommen verschiedene Arzneien in Frage. Je nach persönlichen Beschwerden des Kindes, ist das ähnlichste, passende Mittel auszuwählen. Einen einfachen Einstieg in die Behandlungsmöglichkeiten bietet unter www.homoeopathie- heute.de im Bereich Anwendungen der geführte Fragebaum. Eine gute Orientierung finden Sie in der unten stehenden Übersicht. 


Einen einfachen Einstieg in die Behandlungsmöglichkeiten bietet auch der Online-Ratgeber unter https://www.homoeopathie-heute.de/anwendung/beschwerden.php.


Häufig entwickelt sich die Mittelohrentzündung im Verlauf eines fieberhaften Infektes. Die Symptome dieses Infektes geben bereits Hinweise auf das Homöopathische Mittel. Bei einem charakteristischen Belladonna-Infekt, auch mit begleitender Entzündung des Mittelohres, ist weiterhin Belladonna das Mittel der Wahl. Es ist auch angezeigt, wenn ohne Fieber plötzlich eine Mittelohrentzündung beginnt, verbunden mit den typisch pulsierenden (,,puckernden"), meist starken Ohrenschmerzen. Die eher schleichende Entwicklung ohne starke Beschwerden bei wenig Krankheitsgefühl spricht für Ferrum phosphoricum. Ein sehr häufiges Arzneimittel für die Mittelohrentzündung der Kinder ist Pulsatilla. Typisch ist die Entstehung im Verlauf eines Infektes mit gelbem Schnupfen und evtl. mäßig hoher Fieberentwicklung. Die Beschwerden werden bei Pulsatilla immer besser in der kühlen frischen Luft. Leitend für die Auswahl von Pulsatilla ist auch der Gemütszustand dieser Kinder. Die Stimmung führt auch zum Arzneimittel Chamomilla. Die Nerven der Eltern sind hier einer großen Belastungsprobe ausgesetzt. Allenfalls das schnelle Schaukeln auf dem Arm der Eltern verschafft vorübergehende Erleichterung.

Homöopathische Arzneien bei der Mittelohrentzündung

Belladonna

► frühes Krankheitsstadium - Beschwerden beginnen plötzlich

► (pulsierender), starker Schmerz

► Trommelfell hochrot

► begleitendes Fieber: schneller, hoher Fieberanstieg - Kinder glühen - Gesicht rot - Augen glänzen, sie sind glasig und rot - Hände / Füße sind meist kalt

► Besserung durch Wärme - Frösteln beim Abdecken

Chamomilla

► im Vordergrund steht die typische Gemütsverfassung: überempfindliche Kinder, sie sind gereizt und unzufrieden, viel Wut mit Schreien, Treten und Schlage

► Besserung des Zustandes durch Tragen und schnelles Schaukeln

► oft begleitender, (grünlicher) Durchfall

► oft in Verbindung erschwerter Zahnung

Ferrum phosphoricum

► frühes Krankheitsstadium - langsame Entwicklung  

► mäßige Rötung des Trommelfells

► begleitendes Fieber: Fieberanstieg und Fieberhöhe mäßig

► Gesichtsfarbe zeitweise glühend, schnell wechselnd mit Blässe

► guter Allgemeinzustand, wenig Krankheitsgefühl

► wenig charakteristische Symptome

Pulsatilla
► viel gelb - grüne Schleimbildung (Schnupfen, Auswurf)
► mäßig hohes Fieber
► wechselnde Beschwerden !
► Besserung durch Bewegung (auch passiv im Kinderwagen), in kalter, frischer Luft

► typischer Gemützustand: die Kinder sind anhänglich und trostbedürftig, sie suchen die Nähe ihrer Eltern, viel Weinen.

Einnahme homöopathischer Arzneien


Welche Potenz? 

Wir empfehlen für die akute Behandlung die homöopathische Potenz D12. 


Wie viel? 

Eine einzelne Gabe des homöopathischen Arzneimittels besteht aus 3-5 Globuli, 5-10 Tropfen oder einer Tablette. 


Wie oft? 

Die Häufigkeit der Einnahme richtet sich nach der Aktualität der Beschwerden. Bei sehr akuten Beschwerden kann das passende Arzneimittel zunächst stündlich eingenommen werden, am zweiten Tag alle zwei Stunden, anschließend 2 - 4 x täglich. Bei weniger heftigen Symptomen reicht meist die 2 - 4 x tägliche Einnahme. Ist die Arznei passend gewählt, erwarten wir nach wenigen Tagen, manchmal schon nach Stunden, eine Tendenz zur Besserung! 


Wann einnehmen? 

Zwischen der Einnahme der homöopathischen Arznei und einer Mahlzeit sollte ein Abstand von ca. zehn Minuten liegen, dabei ist es egal, ob die Gabe vor oder nach dem Essen erfolgt.

Navigation
Beitrag als PDF
  • Homoeopathische Behandlung der Mittelohrentzuendung
    PDF - 228.76 KB
Der Download ist nur für registrierte Mitglieder verfügbar.
LoginRegistrieren